Donnerstag, 23. März 2017
Diözese in Deutschland

Kurzportrait der Diözese der Syrisch-Orthodoxen

Kirche von Antiochien in Deutschland

Bis Mai 1997 waren die Kirchengemeinden und die aramäischen Christen in Deutschland Teil der Eparchie (Diözese) von Mitteleuropa mit Sitz im Kloster St. Ephräm im Niederländischen Glane-Losser. Oberhirte der Erzdiözese ist der Erzbischof Mor Yulius Yeshu Cicek. Aufgrund der zunehmenden Zahl der aramäischen Christen in Europa und vor allem in Deutschland in den letzten Jahren stand die Leitung der aus insgesamt 6 europäischen Staaten bestehenden Diözese vor bedeutende Aufgaben. Infolgedessen wurde auf der heiligen Synode der syrisch-orthodoxen Kirche die Einrichtung einer Diözese für Deutschland beschlossen. im Kloster weilt im Moment der Erzbischof von Deutschland, Mor Julius Dr. Hanna Aydin.



Die Kirchengemeinden werden durch ihren jeweiligen Delegierten vertreten. Aus dem Kreis dieser Delegierten wird alle zwei Jahre in einer Generalversammlung ein neuer Diözesanrat gewählt. Dieser setzt sich aus bis zu 10 Delegierten, 2 Geistlichen und dem Erzbischof zusammen. Die Erzdiözese wird seit dem 14.06.2000 als e.V. im Vereinsregister des Amtsgerichts Warburg geführt.